White Paper

White Paper zur Gabriel-Technologie

Die Gabriel-Technologie mit ihren Produktlinien ist eine geschützte dielektrische Technologie. Sie ist für weitreichende Anwendungen geeignet, da sie das sie direkt umgebende elektromagnetische Feld als aktivierende Quelle nutzt. Die Gabriel-Technologie modifiziert die Struktur und Orientierung von Molekülen und Gradienten innerhalb der sie umgebenden Felder. Sie stabilisiert dadurch den molekularen Energie-Transfer und verbessert die funktionale Effizienz in einer großen Anzahl von differierenden Umgebungen. Die der Gabriel-Technologie zu Grunde liegende Wissenschaft ist fundamental und agiert auf der molekular-energetischen Ebene. Hierdurch sind die Produktlinien der Gabriel-Technologie adaptierbar und können in einem breiten Spektrum von Einsatzbereichen flexibel verwendet werden. Unter anderem in den Segmenten:

Umweltschutz-Management (durch eine gezielte Beeinfl ussung von elektromagnetischen Energiegradienten)

  • Verbesserung der Trinkwasserqualität
  • Steigerung von landwirtschaftlichem Ertrag
  • höhere Kompatibilität von technologischen Geräten
  • verbesserte Schärfeanpassung von Kommunikationssystemen

Risikomanagement im Gesundheitswesen (durch die Unterdrückung von Auslöse-Impulsen, die sympathetische Stress-Kaskaden in biologischen Systemen erzeugen)

  • Wiederherstellung von metabolischem Gleichgewicht
  • Gewichtskontrolle
  • Erhöhung der Wirksamkeit von therapeutischen Interventionen sowie Förderung von gesteigerter physiologischer Effizienz

Verbesserung menschlicher Leistungsfähigkeit (durch die Aktivierung von Auslöse-Impulsen, die parasympathische Funktionen des Nervensystems hervorrufen)

  • verbesserte Wahrnehmung/Konzentrationsfähigkeit
  • verbesserte Körper-Geist-Synthese
  • verbesserte Anpassungsfähigkeit

Die verschiedenen Produktlinien der Gabriel-Technologie sind dafür entworfen worden, in existierende technologische Infrastrukturen, Geräte und Zubehör eingepasst und integriert zu werden. Die Gabriel-Technologie unterliegt einer ständigen Qualitätskontrolle mit einer umfangreichen Protokollführung und Ergebnisdokumentation. Einerseits wird so eine gleichbleibende Funktionalität sichergestellt, die beim Einsatz der Technologie dauerhaft die gewünschten Ergebnisse gewährleistet. Andererseits kann dadurch sofort auf sich ändernde Anwendungsumgebungen reagiert und die Gabriel-Technologie entsprechend weiterentwickelt werden. Die Gabriel-Tech GmbH bietet strategischen Partnern und Kunden über Standard-Produkt-Kaufverträge, kundenspezifi sch angepasste Serviceleistungen und Eigenmarken-Lizenzierung eine Reihe von Produkten an.

1) Dieses White Paper wurde von wissenschaftlichen Mitarbeitern des Non-Profit-Unternehmens The Science and Public Policy Institute in Washington, D.C. erstellt. Die Daten wurden von der Gabriel-Tech GmbH zur Verfügung gestellt und es wurde Input von einer Reihe von zeitlich befristeten Mitarbeitern und Wissenschaftlern erfasst, die mit Unterstützung des Unternehmens Gabriel-Tech GmbH unabhängige Forschung betrieben haben. Dieses Papier ist dennoch kein Produkt der Gabriel-Tech GmbH und der Inhalt sollte als unabhängige Einschätzung betrachtet werden.

Einschätzung der wissenschaftlichen Grundlagen

Wirkmechanismen der Gabriel-Technologie

Die Gabriel-Technologie verwendet faktisch einen geschützten, sich wiederholenden dielektrischen „Verbundschicht“-Mechanismus, der durch elektromagnetische Energie in der nächsten Umgebung aktiviert wird. Er ist so in die spezifischen Gabriel-Produkte integriert, dass Moleküle und Felder beim Durchqueren des Wirbel-Nahfeldes der Produkte katalytisch restrukturiert werden. Die ursächliche Quellaktivität der Gabriel-Technologie geht von einer geschützten Kristallgitter-Konfiguration aus, die von nicht verunreinigten, puren Mineralenergie-Signaturen abgeleitet wird. Innerhalb der wirksamen „Verbundschichten“ werden laufend anpassungsfähige isolierte Energie-Konfigurationen produziert, die das Restrukturieren der Moleküle und Felder in ihre effizienteste stabilkongene Form und Achsenorientierung ermöglichen. 2 Das Resultat ist eine Kettenreaktion, die sich nach außen bewegt und das ganze Spektrum von elektromagnetischen Feldern in der unmittelbaren Umgebung beeinflusst, indem es Störungen entwirrt, die Fluss und Effizienz unterbrechen. 3 4

Umwelt-Anwendungen

Mehrere Gabriel-Produktlinien sind zur Anwendung im Bereich Umweltschutz adaptiert worden. Die Grundlage für diesen Einsatzbereich leitet sich von der durchdringenden Präsenz und dem dramatischen Einfluss von elektromagnetischen Feldern in der natürlichen Umwelt ab, sowie von der Fähigkeit, ineffiziente Felder durch einen Einsatz der Gabriel-Technologie zu restrukturieren.

Grundsätzlich übt jegliche Form von energieproduzierender Materie (statisch oder lebend) durch molekularen Energie-Transfer einen Einfluss auf andere Materie aus. Energie-Transfers werden aufgeprägt und dann durch das umgebende elektromagnetische Nullpunkt-Feld getragen. Die Gesamtsumme des ganzen Spektrums dieser energetischen Phänomene ist ein fortlaufender und anwachsender Zusammenstoß der immer stärker vorhandenen und verschiedenartigen Energieformen in der natürlichen Umgebung. Die Kraft der energetischen Vorkommnisse von Orkanen und Tornados bis hin zu globalen Temperaturveränderungen wird durch Interferenzen in den umgebenden Umwelt-Energiegradienten verstärkt, die durch strukturelle Veränderungen in Molekülen und daraus entstehenden Wellenform-Störungen überall in der Natur bestimmt werden.

Daher definieren und redefinieren die dynamischen und zunehmend turbulenten elektromagnetischen Energiebewegungen in der Umwelt (auch wenn sie mit bloßem Auge zum Großteil nicht sichtbar sind) fortwährend die uns bekannte natürliche Ordnung.

2) Die Gabriel-Technologie modifi ziert den Gradienten im Wirbelfeld und den Spin der Atome.

3) Die Prinzipien, welche die Gabriel Technology Platform™ umfassen, sind in der natur- und biowissenschaftlichen, durch Peer-Review überprüften Literatur grundlegend und gut dokumentiert. Die grundlegenden Referenzen sind dem White Paper angehängt. Die Formelsammlungen und Produktionsmethoden sind urheberrechtlich geschützt und werden als Teil einer laufenden Qualitätssicherung kontinuierlich durch die Laboratorien der Gabriel-Tech GmbH überprüft.

4) Weil sich die durch die Gabriel-Technologie induzierten konformativen Veränderungen in Richtung des stabilsten Kongeners bewegen, besteht keine theoretische Grundlage für die Annahme, die Technologie stelle ein Sicherheitsrisiko dar, da nachteilige Bio-Effekte im elektromagnetischen Feld als Folge inkohärenter Signale oder instabiler Kongenere angenommen werden. Es gibt keine klinischen Studien oder Berichte über unerwünschte Ereignisse, die ein gesundheitliches Risiko durch die Gabriel-Technologie nahelegen würden.

Wissenschaftliche Fortschritte im Laufe des letzten Jahrzehnts machen es möglich, sowohl den Energieaustausch und daraus abgeleitete Signaturen, die in der Umwelt verteilt werden, als auch deren resultierenden Einfluss auf die Eigenschaft des elektromagnetischen Feldes qualitativ und quantitativ zu definieren. Diese Energie-Transfers, konfiguriert durch die hoch-kondensierte Energie, die jede Materie umfasst, sind die Motoren, welche die zeitlichen und räumlichen elektromagnetischen Feld-Konfigurationen bestimmen, die vom atomaren Äther in ihrer Position gehalten werden. Valenz-Energie, Van der Waals-Kräfte und isolierte Elektronen sind integrale Komponenten eines bestimmten elektronischen Gases, das eine einzigartige Quanten-Signatur liefert, die jegliche Konfigurationen in der natürlichen Umgebung definiert.

Da sich die Umgebung entwickelt und verändert, verändern sich die Konfigurationen von primären oder Original-Signaturen ebenso. Wenn diese veränderten Original-Signaturen und die aus anderer Materie entstehenden Kräfte in der Umgebung kohärent sind, sind sie in der Lage, sich zu vermischen und in Übereinstimmung mit anderer Materie zu wirken. Wenn diese von Materie abgeleiteten Kräfte jedoch inkohärent sind, arbeiten sie gegeneinander, was die Ursache störender elektromagnetischer Interferenz ist. 5

Die Wissenschaft rund um die Energie-Signaturen entwickelt sich, während sie die Quantenmechanik, die natürliche Energiemuster definiert, ausreichend zu verstehen versucht, um sie entweder zur gezielten konstruktiven Anwendung zu wiederholen oder aus Gründen der Sicherheit bis hin zur Ressourcenschonung zu verändern. In der Tat haben energiebasierende Signalerfassungs-Technologien, die von bildgebender Magnet-Resonanz und Sonogrammen bis zur Radioübertragung und Mobiltelefonie-Signaltechnik reichen, in der Mainstream-Wissenschaft und -Technologie an Akzeptanz gewonnen. Die Gabriel-Technologie und ihre Produktlinien sind Fortschritte, die Früchte eben dieser Wissenschaft sind, der die existierenden Energiesignatur-Erfassungstechnologien zu Grunde liegen. Während diagnostische Bildgebung und andere Anwendungen darauf ausgerichtet sind, passive energetische Phänomene zu defi nieren, zu erfassen und zu interpretieren, ist es der praktische Aktionsmodus der Gabriel-Technologie, aktiv elektromagnetische Interferenzen, Rauschen und Störungen zu entschlüsseln, die Effektivität und Effizienz in allen Bereichen beeinträchtigen, in denen elektromagnetische Energie für spezifische Zwecke verwendet wird. Daher ist die Technologie ein logischer Fortschritt, der auf der gleichen zu Grunde liegenden Wissenschaft aufbaut, die die diagnostische Bildgebung ermöglicht, diese jedoch auf eine höhere Funktionsebene stellt. Deshalb ist die Gabriel-Technologie eine kreative Innovation, die auf dem Fundament dokumentierter und überprüfter physikalischer Wissenschaft beruht.

Biologische Anwendungen

Mehrere Gabriel-Produktlinien sind für biologische Anwendungen adaptiert worden. Die Grundlage für diese Einsatzbereiche leitet sich vom bewiesenen Einfluss chaotischer elektromagnetischer Felder auf physiologische Funktionen ab, inklusive der Kontrolle von molekularem Energietransfer auf subzellulärer, zellulärer und Gewebefunktions-Ebene in biologischen Systemen.

In den Bereichen Risikomanagement im Gesundheitswesen, Wiederherstellung des metabolischen Gleichgewichts, Erhöhung der Wirksamkeit von therapeutischen Interventionen und Förderung von gesteigerter physiologischer Effizienz ist der Wirkmechanismus die Abschwächung von sympathetischem Stress über Wege, welche die Manipulation sowohl von physiologischen als auch kognitiven Auslöseimpulsen beinhalten.

5) Zwar wird die erstrangige Einwirkung durch strukturelle Wellenform-Veränderungen erzeugt, es sind jedoch die daraus
resultierenden variablen Energiegradienten, die Interferenzen und Störungen verursachen.

Im Bereich Verbesserung menschlicher Leistungsfähigkeit inklusive verbesserter Wahrnehmung, Körper-Geist-Synthese und Anpassungsfähigkeit ist der Wirkmechanismus die positive Auslösung parasympathischer Funktionen des Nervensystems auf physiologischem Wege.

Die Wissenschaft, die sowohl den sympathetischen als auch den parasympathischen Auslöseimpulsen zu Grunde liegt, ist dieselbe. Biologische und medizinische Entdeckungen im Laufe der letzten zehn Jahre haben die Bedeutung von epigenetischen Mechanismen beim Definieren von anpassungsfähigen Reaktionen von Organismen auf ihre Mikro- und Makro-Umgebungen verdeutlicht. Beim Menschen definieren diese anpassungsfähigen Reaktionen den phänotypischen Ausdruck durch das Auslösen von mehr als 300.000 „Schaltern“, welche die etwa 25.000 Gene im menschlichen Genom „an-“ und „ausschalten“. Diese sich entwickelnde Biologie beinhaltet auch starke Hinweise darauf, dass umweltbedingt ausgelöste und elektromagnetisch induzierte Veränderungen im genetischen Ausdruck von Generation zu Generation vererbbar sind. 6

Die Schaltmechanismen für genetischen Ausdruck sind energetisch an der Zellmembran induziert und führen zu Veränderungen in Protein-Synthesen, die strukturelle und funktionelle Veränderungen in der subzellulären und zellulären Materie erzeugen, auch in den einzelnen Molekülen und den Zellen selbst. In dem Maße, in dem Veränderungen stattfi nden, die Effekte auf diesen grundlegenden physiologischen Ebenen hervorrufen, pflanzen sich deren Einfl üsse in dem Organismus durch interzelluläre Kommunikationsmechanismen fort, unter anderem durch bio-photone Verarbeitung, welche die Struktur und die Funktion von Geweben, Organen, Organsystemen, den Organismus als Ganzes und das den Organismus umgebende Biofeld verändert. Dadurch wird das Wohlbefinden des Organismus durch Millionen von Mikro- und Makro-Einflüssen im ihn umgebenden elektromagnetischen Feld direkt beeinflusst, die fortlaufend während der gesamten Lebensspanne des Organismus auf ihn einwirken. Dieses sind die Einflüsse, die sowohl direkt als auch indirekt von den Produkten der Gabriel-Technologie beeinflusst werden.

Die spezifischen molekularen Mechanismen, die diese epigenetischen Veränderungen hervorrufen, sind ebenso energetischer Natur. Auf der grundlegendsten Ebene werden struktureller und funktionaler Einfluss der biologischen, chemischen und biochemischen Reaktion von molekularem Energietransfer bestimmt, der wiederum von struktureller und funktionaler Stabilität abhängt. Der gerichtete molekulare Energietransfer und die resultierende molekulare Strukturmodifikation können heilsam für den Organismus sein – wie der therapeutische Einfluss von Antibiotika gegen Infektionen – oder aber schädlich – wie die krankheitserregende Aufnahme von verseuchtem Wasser.

Der entscheidende Faktor, ob eine molekulare Strukturmodifi zierung heilsam oder schädlich für den Organismus ist, ist das Ausmaß, in dem angeborene Kompensationsmechanismen innerhalb des Organismus eine konstruktive, heilsame Anpassung erzeugen. Wenn das Ausmaß des Schadens, der durch die umweltbedingte Mikro- oder Makro-Verletzung größer ist als die Fähigkeit des Kompensationsmechanismus, ist das Ergebnis eine schädliche Einwirkung. Wenn die Kapazität des Kompensationsmechanismus größer ist als das Schadensausmaß, ist das Ergebnis konstruktive Anpassung.

6) Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass kurzfristige elektromagnetische Einwirkungen sowohl zu sympathetischem Stress als auch zu parasympathetischen Funktionen führen können. Außerdem werden langfristige Muster, die das Verhältnis der parasympathetischen zur sympathetischen Nervensystem-Aktivität beeinflussen, epigenetisch bestimmt. Die Gabriel Technology Platform™ ist in diesen Bereichen wirksam.

Der biologische Kompensationsmechanismus sowie schädliche Einwirkungen sind beide das Ergebnis von biologischen Kaskaden, die elektromagnetisch ausgelöst werden. Eine biologische Kaskade ist eine Reihe von biologischen, chemischen und biochemischen Reaktionen, die voneinander abhängig sind und in definierten Sequenzen ablaufen. Biologische Kaskaden werden durch molekulare Strukturmodifizierungen ausgelöst, die den energetischen In- und Output verändern.

Stabile und effiziente molekulare Energietransfers sind der Schlüssel zum Auslösen von konstruktiven oder destruktiven biologischen Kaskaden. Beispielsweise versuchen die Praktiken allopathischer, homöopathischer und naturheilkundlicher Medizin alle, auf einer bestimmten Ebene destruktive biologische Kaskaden zu eliminieren und sie durch konstruktive biologische Kaskaden zu ersetzen. Sowohl pharmazeutische Medikamente als auch Nahrungsergänzungsmittel zielen darauf ab, therapeutische und das Wohlbefinden steigernde Kaskaden zu erzeugen, indem sie biochemische Umgebungen herstellen, die spezifische Arten von molekularem Energietransfer und einer daraus resultierenden molekularen Strukturmodifikation ermöglichen, gleich der Akupunktur, die durch direkte Energie-Manipulation wirkt.

Die molekularen Strukturmodifizierungen, welche die Gabriel-Technologie und die Gabriel-Produkte erzeugen, beeinflussen jeden der oben genannten biologischen Mechanismen. Dadurch sind die Gabriel-Produkte für eine umfassende Anwendung im Gesundheitsbereich, Risikomanagement oder der Leistungssteigerung geeignet.

White Paper zur Gabriel-Technologie

Dr. George L. Carlo
Proprietary and Confidential
All Rights Reserved
The Science and Public Policy Institute
Washington, D.C.
Juni 2013

Literatur- und Quellenverzeichnis

Adair RK. Biological eff ects on the cellular level of electric field pulses.
Health Physics 1991;61:395- 9.

Adair RK. Constraints on biological effects of weak extremely- low- frequency electromagnetic fields.
Phys Rev A
1991;43:1039- 48.

Ahlbom A, Feychting M, Koskenvuo M, et al. Electromagnetic fields and childhood cancer.
Lancet 1993;342:1295- 6.

Alberts BD, Lewis J., Raff M, Roberts K., Watson JD. Molecular Biology of the Cell.
N.Y., USA.: Garland Publishing, Inc.; 1994.

Albrecht U. Timing to perfection: the biology of central and peripheral circadian clocks.
Neuron 2012;74:246- 60.

Bassett CAL, Pawluk, RJ, Becker, RO. Effect of electric currents on bone in vivo.
Nature 1964;204:652- 4.

Borgens RB, Blight, AR, Murphy, DJ, Stewart, L. Transected Dorsal Column Axons Within the Guinea Pig Spinal Cord
Regenerate in the Presence of an Applied Electric Field.
Journal of Comparative Neurology 1986;250:168- 80.

Borgens RB. Stimulation of neuronal regeneration and development by steady electrical fields.
New York.: Raven Press; 1988.

Borgens RB, Blight AR, Murphy DJ. Axonal regeneration in spinal cord injury: a perspective and new technique.
J Comp Neurol 1986;250:157- 67.

Braud WG. Consciousness Interactions with Remote Biological Systems: Anomalous Intentionality Effects.
Subtle Energies & Energy Medicine Journal 2.

Brighton CT, Black J, . Evaluation of the use of constant direct current in the treatment of non-union.
New York: Plenum Press; 1979.

Brighton CT, McClusky, WP. Response of cultured bone cells to capacitively coupled electrical field: Inhibition of cAMP response to parathyroid hormone.
J Orthop Res 1987;6:567-71.

Brighton CT, Townsend, PF. Increased c- AMP production after short-term capacitively coupled stimulation in bovine
growth plate chondrocytes.
J Orthop Res 1988;6:552- 8.

Brighton CT, Jensen L., Pollack, SR, Tolin BS, Clark, CC. Proliferative and synthetic response of bovine growth plate
chondrocytes to various capacitively coupled electrical fields.
J Orthop Res 1989;7:759- 65.

Brocklehurst B. Free radical mechanism for the effects of environmental electromagnetic fields on biological systems. International
Journal of Radiation Biology 1996;69:3- 24.

Carlo GL. Wireless Phones and Health: Scientific Progress.
Boston MA. Kluwer Academic Publishers; 1998.

Carlo GL, Jenrow RS. Scientifi c progress – a wireless phones and brain cancer: current state of the science. MedGenMed 2000;2:E40.

Carlo GL, Thibodeaux PG. Wireless Phones and Health: State of the Science.
Boston MA: Kluwer Academic Publishers; 2001.

Chung DDL. Electromagnetic interference shielding effectiveness of carbon materials.
Carbon 2001;39: 279–85.

Cleary SF, Liu LM, Graham R, Diegelmann RF. Modulation of tendon fi broplasia by exogenous electric currents. Bioelectromagnetics 1988;9:183- 94.

Coghill RW, Steward J, Philips A. Extra low frequency electric and magnetic fields in the bedplace of children diagnosed with leukaemia: a case- control study.
Eur J Cancer Prev 1996;5:153- 8.

Colwell CS. Linking neural activity and molecular oscillations in the SCN.
Nature reviews Neuroscience 2011;12:553- 69.

Constantinou CE. Dynamics of female pelvic floor function using urodynamics, ultrasound and Magnetic Resonance
Imaging (MRI).
Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2009;144 Suppl 1:S159- 65.

Leuchtag R. Long- Range Interactions, Voltage Sensitivity, and Ion Conduction in S4 Segments of Excitable Channels. Biophys
J 1994;66:217- 24.

Li N, Huang Y, Du F, et al. Electromagnetic interference (EMI) shielding of single- a walled carbon nanotube epoxy
composites.
Nano Lett 2006;6:1141- 5.

Liburdy RP, Sloma TR, Sokolic R, Yaswen P. ELF magnetic fields, breast cancer, and melatonin: 60 Hz fields block melatonin‘s oncostatic action on ER+ breast cancer cell proliferation.
J Pineal Res 1993;14:89- 97.

Lundkvist GB, Block GD. Role of neuronal membrane events in circadian rhythm generation. Methods in enzymology
2005;393:623- 42.

Mazzoccoli G, Pazienza V, Vinciguerra M. Clock genes andclock- controlled genes in the regulation of metabolic rhythms.
Chronobiol Int 2012;29:227- 51.

McCaig CD. On the mechanism of oriented myoblast diff erentiation in an applied electric fi eld.
Biol Bull (Woods Hole, Mass), 1989; 176:140- 4.

Weisenseel MH. Control of Differentiation and growth by Endogenous Electric Currents.
Berlin.: Springer–Verlag; 1983.

Wertheimer N. Electrical Wiring Configurations and Childhood Cancer.
Am J Epidemiol 1979;109.

Cos S, Blask DE, Lemus- Wilson A, Hill AB. Eff ects of melatonin on the cell cycle kinetics and „estrogen-rescue“ of
MCF- 7 human breast cancer cells in culture.
J Pineal Res 1991;10:36- 42.

Dubrov AP. Th e Geomagnetic Field and Life – a Geomagnetobiology.
New York: Plenum Press; 1978.

Feychting M, Ahlbom A. Magnetic fi elds and cancer in children residing near Swedish high-voltage power lines.
Am J Epidemiol 1993;138:467- 81.

Feychting M. Ahlbom A. Childhood leukemia and residential exposure to weak extremely low frequency magnetic fields.
Environ Health Perspect 1995;suppl 2:59- a 62.

Feychting M, Ahlbom A. Magnetic fields, leukemia, and central nervous system tumors in Swedish adults residing near
high-voltage power lines.
Epidemiology 1994;5:501- 9.

Forward RL. Extracting electrical energy from the vacuum by cohesion of charged foliated conductors
Physical Review B 1984;30.

Frey AH. Electromagnetic field interactions with biological systems.
Faseb J 1993;7:272- 81.

Froy O. The circadian clock and metabolism.
Clinical Science 2011;120:65- 72.

Golder W. Magnetic resonance spectroscopy in clinical oncology.
Onkologie 2004;27:304- 9.

Goodman EM. Effects of Electro- a magnetic Fields on Molecules and Cells.
International Rev Cytol 1995;158:279- 338.

Gurevitz O, Fogel RI, Herner ME, et al. Patients with an ICD can safely resume work in industrial facilities following simple screening for electromagnetic interference.
Pacing Clin Electrophysiol 2003;26:1675- 8.

Hafner M, Koeppl H, Gonze D. Effect of network architecture on synchronization and entrainment properties of the
circadian oscillations in the suprachiasmatic nucleus.
PLoS Comput Biol 2012;8:e1002419.

Haisch BR, Puthoff , H. E. Physics of the zero-point field: implications for inertia, gravitation and mass. 1997;20:99- 114.

Haisch BR, Puthoff , HE. Inertia as a zero- point- field Lorentz force
Physical Review A 1994;49.

Hallberg O, Johansson O. Melanoma incidence and frequency modulation (FM) broadcasting.
Archives of Environmental Health 2002;57:32- 40.

Hardell L. Mobile phones, cordless phones and the risk for brain tumours.
International Journal of Oncology 2009;35: 5- 17.

Hardell L CM, Söderqvist F, Mild KH, Morgan LL. Longterm use of cellular phones and brain tumours: increased risk
associated with use for < or =10 years.
Occup Environ Med 2007; 64:626- 32. Review.

Hardell L, Mild KH. Epidemiological evidence for an association between use of wireless phones and tumor diseases.
Pathophysiology 2009; 16:113- 22.

Huang L, Cormie P, Messerli MA, Robinson KR. The involvement of Ca2+ and integrins in directional responses of zebrafish keratocytes to electric fields.
J Cell Physiol 2009;219:162- 72.

Jaff e LF. Control of development by ionic currents.
Soc Gen Physiol Ser 1979;33:199- a 231.

Johansson O. Disturbance of the immune system by electromagnetic fields- A potentially underlying cause for cellular damage and tissue repair reduction which could lead to disease and impairment.
Pathophysiology : the official journal of the International
Society for Pathophysiology / ISP 2009;16:157- 77.

Kalsbeek A, Scheer FA, Perreau- Lenz S, et al. Circadian disruption and SCN control of energy metabolism.
FEBS letters 2011;585:1412- 26.

Kawasaki A, Kardon, RH. Intrinsically photosensitive retinal ganglion cells.
Journal of neuro-ophthalmology : the official journal of the North American Neuro-ophthalmology Society 2007;27:195- 204.

Khurana VG, Teo C, Kundi M, Hardell L, Carlberg M. Cell phones and brain tumors: a review including the long- term
epidemiologic data.
Surgical Neurology 2009;72:205- 14; discussion 14- 5.

Kim RJ, Wu E, Rafael A, et al. Th e use of contrast-enhanced magnetic resonance imaging to identify reversible myocardial dysfunction.
N Engl J Med 2000;343:1445- a 53.

Lakatta EG, Maltsev VA, Vinogradova TM. A coupled SYSTEM of intracellular Ca2+ clocks and surface membrane voltage
clocks controls the timekeeping mechanism of the heart‘s pacemaker.
Circ Res 2010;106:659- 73.

Leuchtag R. Does the Na channel conduct ions through a water- filled pore or a condensed state pathway?
Biophys J 1992;62:22- 4.

Yao L, McCaig, CD., Zhao M. Electrical signals polarize neuronal organelles, direct neuron migration, and orient cell
division.
Hippocampu 2009;19: 855- 68.

Zuber M, Meary E, Meder JF, Mas JL. Magnetic resonance imaging and dynamic CT scan in cervical artery dissections.
Stroke 1994;25:576- 81

McCaig CZ, M. Physiological Electric Fields Modify Cell Behaviour.
Bioessays 1997;19:819- 26.

McCraty R, Atkinson M, Bradley RT. Electrophysiological evidence of intuition: part The surprising role of the heart.
J Altern Complement Med 2004;10:133- 43.

McCraty R, Atkinson M, Bradley RT. Electrophysiological evidence of intuition: Part A system- wide process?
J Altern Complement Med 2004;10:325- 36.

McKasson MJ, Huang L, Robinson KR. Chick embryonic Schwann cells migrate anodally in small electrical fields.
Exp Neurol 2008;211:585- 7.

McLeod KJ, Lee RC, Ehrlich HP. Frequency dependence of electric fi eld modulation of fibroblast protein synthesis. Science 1987;236:1465- 9.

Miller C. An overview of the potassium channel family.
Genome Biology 2000;1.

Nishimura KY, Isseroff R, Nuccitelli R. Human keratinocytes migrate to the negative pole in direct current electrical fields comparable to those measured in mammalian wounds.
J Cell Sci 1996;109:199–207.

Nuccitelli R. Ionic Currents in Morphogenesis.
Experientia 1988;44:657- 66.

Nuccitelli R. Endogenous Electric Fields During Development, Regeneration and Wound Healing.
Greece; 2000.

Nuccitelli R. Endogenous electric fields in embryos during development, regeneration and wound healing.
Radiat Prot Dosimetry 2003;106:375- 83.

Ogawa S, Lee TM, Kay AR, Tank DW. Brain magnetic resonance imaging with contrast dependent on blood oxygenation.
Proc Natl Acad Sci U S A 1990;87:9868- a 72.

Pall ML. Electromagnetic Fields Act via Activation of Voltagea- a- Gated Calcium Channels in Biology and Medicine. Journal of Cellular and Molecular Medicine. June 2013.

Panagopoulos D.J. MLH. Theoretical Considerations for the Biological Effects of Electromagnetic Fields.
2003:5- 33.

Panagopoulos DJ. Mobile Telephony Radiation Effects on Living Organisms.
New York: Nova Science Publishers; 2008.

Panagopoulos DJ. Analyzing the Health Impacts of Modern Telecommunications Microwaves.
New York: Nova Science Publishers, Inc.; 2011.

Panagopoulos DJ, Johansson O, Carlo GL. Evaluation of specific absorption rate as a dosimetric quantity for electromagnetic fields bioeffects.
PLoS One 2013;8:e62663.

Phillips JL, Singh NP, Lai H. Electromagnetic fields and DNA damage.
Pathophysiology : the official journal of the International Society for Pathophysiology / ISP 2009;16:79- 88.

Presman AS. on the Role of Electromagnetic Fields in Life Processes.
Biofizika 1964;9:131- 4.

Presman AS. Electromagnetic Fields and Life.
New York: Plenum Press; 1977.

Ramdani MS, Boyer E, Alexandre BD, Whalen JJ; Hubing, Todd H; Coenen M; Wada O. The Electromagnetic Compatibility
of Integrated Circuits—Past, Present, and Future.
IEEE Transactions on Electromagnetic Compatibility 2009;51:78-100.

Reiter RR, Coto-Montes A, Boga JA. Tan, DX. Davis, JM. Konturek, PC., Konturek SB. The photoperiod, circadian
regulation and chronodisruption: the requisite interplay between the suprachiasmatic nuclei and the pineal and gut melatonin.
J Physiol Pharmacol 2011;62:269- 74.

Savitz DA, Barnes F, John EM. and Tvrdik JG. Case- control study of childhood cancer and exposure to 60Hz magnetic fields.
Am J Epidemiol 1988;128:21- 38.

Schwartz W. Circadian rhythms: a tale of two nuclei.
Curr Biol 2009;19:460- 2.

Sijbers J. Quantification and Improvement of the Signal- to- Noise Ratio in a Magnetic Resonance Image Acquisition Procedure.
Magn Reson Imaging 1996;14:1157- 63.

Swanson J. Childhood cancer in relation to distance from high- voltage power lines in England and Wales: a case- control study.
J Radiol Prot 2005;25:336- 7.

Van der Togt R, Van Lieshout EJ, Hensbroek R, Beinat E, Binnekade JM, Bakker PJ. Electromagnetic interference
from radio frequency identifi cation inducing potentially hazardous incidents in critical care medical equipment. JAMA 2008;299:2884- 90.

Wallin MK, Marve T, Hakansson PK. Modern wireless telecommunication technologies and their electromagnetic
compatibility with life-supporting equipment.
Anesth Analg 2005;101:1393- 400.

Wang EZ. Regulation of tissue repair and regeneration by electric fields.
Chin J Traumatol 2010;13:55- 61.

Weaver D. The suprachiasmatic nucleus: A 25- year retrospective.
J Biol Rhythms 1998;13:100–12.

Weisbrot D, Ye L, Blank M, Goodman R. . Effects of mobile phone radiation on reproduction and development in Drosophila melanogaster.
J Cell Biochem 2003;89:48- 55.

Wiener N. New Chapters in Cybernetics.
London: Eyre and Spottiswoode; 1963.